Neu im Mai - LED-LowLevel Therapie

Wie wirkt LED-Licht auf die Haut?

 

Licht als Mittel zur Behandlung von Hautproblemen ist nichts Neues: Vor allem ultraviolettes Licht, kurz UV-Licht, wird in der Dermatologie seit den 90er-Jahren zur Therapie von Neurodermitis, Schuppenflechte (Psoriasis), Kontaktekzemen, aber auch Pigmentstörungen und Sonnenallergie eingesetzt. Das Problem: Eine Bestrahlung mit Ultraviolettstrahlung, die uns im Alltag auf natürliche Weise durch Sonnenlicht begegnet, birgt einige Risiken und Nebenwirkungen. So greifen hochdosierte UV-Strahlen die Hautzellen an, können kurzzeitig zu Hautverfärbungen durch erhöhte Melaninbildung (Hyperpigmentierung) führen und das Erbgut der Haut nachhaltig und irreparabel schädigen.

Eine neue Art der Lichttherapie ohne schädliche UV-Strahlung kommt deshalb gelegen: die Bestrahlung mit LED-Licht, das wir sonst hauptsächlich von Lampen aus dem Wohnbereich kennen. Anders als bei ultraviolettem Licht sind die Lichtwellen von „Light Emitting Diodes“, also Leuchtdioden oder kurz LEDs, weniger stark und unschädlich für die Haut, wirken aber genauso effektiv. Die verschiedenen Wellenfrequenzen dringen in unterschiedlich tiefe Hautschichten ein und entfalten dort ihre positive Wirkung. In der Beauty-Branche kommt LED-Licht durch spezielle High-Tech-Masken zum Einsatz, an deren Unterseite sich LED-Elementen befinden.

 

Rotes LED-Licht 

… besitzt eine Wellenlänge zwischen 580 und 660 Nanometern, ab 780 Nanometern spricht man von Infrarotlicht. Die roten Wellen stimulieren die Kollagenproduktion und sorgen dafür, dass die Haut und damit auch kleine Fältchen von innen aufgepolstert werden. Die Bestrahlung mit rotem LED-Licht ist in der Kosmetik daher eine effektive Anti-Aging-Methode. Da das rote Licht die Durchblutung fördert und Entzündungen entgegenwirkt, hat es zudem einen positiven Effekt auf zu Unreinheiten und Pickeln neigende Haut. Besonders effektiv wirkt rotes Licht bei schwerwiegender Akne, wenn es in Kombination mit blauem LED-Licht eingesetzt wird – das belegt eine medizinische Studie des British Journal of Dermatology zu Lichttherapie bei Acne vulgaris.

 

Blaues LED-Licht

… hat eine Wellenlänge zwischen 400 und 450 Nanometern und dämmt auf der Haut angewendet Bakterien ein, die zu Entzündungsreaktionen und Unreinheiten führen. Diese Variante der Lichttherapie ist deshalb ideal für die Behandlung von leichter bis mittelstarker Akne. Darüber hinaus regt es die Sauerstoffbildung an und lässt die Haut frischer erscheinen. Übrigens: Blaues LED-Licht steht als Blue Light von Smartphone, Laptops und Co. in der Kritik, die Haut schneller altern zu lassen. Bei der bei der LED-Lichttherapie üblichen Anwendungsdauer müssen Sie aber keinesfalls mit Hautschäden rechnen, sondern profitieren stattdessen von den genannten Vorteilen des blauen Lichts. 

 

Grünes LED-Licht 

… wirkt mit einer Wellenlänge von durchschnittlich 525 Nanometern. Es wird aufgrund seiner hautberuhigenden Eigenschaften in der Lichttherapie eingesetzt. Zudem kann es bei sonnenbedingten Hautveränderungen wie Pigmentflecken oder Verfärbungen (Hyperpigmentierung) helfen.

 

 

Quelle: https://www.donna-magazin.de/beauty/trends/lichttherapie/